Homepage
 
Andacht
 
Aktuelles
 
Kalender
 
Musiksommer
 
Die Kirche
 
Die Orgel
 
Die Stadt
 
Downloads
 
Informationen
 
Links
 
Kontakt
 
Evangelische Kirchengemeinde Wusterhausen

Aktuelles
Besuch aus Tansania

Predigt von Pastor Ngogo

Pastor Ngogo, der Leiter der von Spendern aus Wusterhausen und aus dem Kirchenkreis unterstützten Image Secondary School, nahm im Oktober in Berlin an einer internationalen Bildungskonferenz des Berliner Missionswerkes teil und verband dies mit einem Besuch im Partnerkirchenkreis.

Was zeigt man nun einem Schuldirektor, wenn er Deutschland besucht? Die Partnerschaftsgruppe hatte ein Besuchsprogramm vorbereitet. Dazu gehörte die Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt, die Kindertagesstätte in Köritz, der Konfirmandenunterricht in Neustadt, das Ev. Gymnasium in Neuruppin, Kloster und Friedenshort in Heiligengrabe, der Konvent der Mitarbeiter im Verkündigungsdienst und vieles mehr.

Wir aßen zusammen, tauschten uns aus über Gott und die Welt. Beim Thema Gott und Weltgeschehen sind wir uns sehr ähnlich, auch die Umwelt ist eine große Sorge in Tansania. Den Besuch im Naturschutzgebiet am Gülper See haben Pastor Ngogo und die Delegation daher sehr genossen.

Höhepunkt war der Gottesdienst am 13. Oktober in der Kirche zu Wusterhausen. Mehr als 50 Leute hörten auf die Predigt unseres Gastpfarrers, die uns vom Englischen übersetzt wurde. Fürbitten von Männern und Frauen in ihren Landessprachen aus Deutschland, Tansania und Pakistan - alle zum selben HERRN, ein gemeinsamer großer Abendmahlstisch: eine bewegende Gemeinschaft. Großen Dank für die Kollekte an diesem Tag, die über 1000€ betrug - ein bißchen wie Weihnachten.

Nun gibt es den ersten E-Mail–Kontakt mit dem neuen Superintendenten in Ilula, Pastor Mkemwa. Er zeigt, dass die Projekte, die wir unterstützen, laufen. Der Bau der Veranstaltungshalle hat begonnen. Die Partnerschaftsgruppe und der Kirchenkreis laden eine Delegation des Kirchenkreises Ilula zum Besuch in den Kirchenkreis ein. Geplant ist der Besuch für den 10. bis 26. August 2019. Seien Sie gespannt.

Dorit Geu, Neustadt

Wer Interesse an der Partnerschaftsarbeit hat oder spenden möchte, wendet sich an:

Dorothea Bothe – Telefon 033979 505588 oder
Dorit Geu – Telefon 033970 13265 oder
Pfr. Henning Utpatel – Telefon 033982 40288

Das nächste offene Treffen der Partnerschaftsgruppe:
Donnerstag, 24.01.2019 um 17.00 Uhr in Wusterhausen (Kaffeestube, St.-Petri-Str. 5).

Spendenkonto:
Ev. Kirchenkreisverband Prignitz-Havelland-Ruppin
IBAN DE 77 3506 0190 1559 7490 16
Verwendungszweck: Schulgeld Ilula



Friedhofsgebührenordnung/Friedhofssatzung


Der Gemeindekirchenrat hat eine neue Friedhofsgebührenordnung und eine Friedhofssatzung erlassen.

Sie können sich diese und das Friedhofsgesetz, auf das sich die Satzung bezieht, unter den nachfolgenden Links herunterladen.

Friedhofsgebührenordnung

Friedhofssatzung

Friedhofsgesetz



Sanierungen


Brunn

Die Sanierung der Dorfkirche in Brunn steht kurz vor dem Abschluss. Deckenbalken wurden erneuert und das Dach neu gedeckt.

Abschließend soll der Innenraum neu gestrichen werden. Wegen der Sanierungsarbeiten konnten in diesem Jahr in Brunn keine Gottesdienste stattfinden. Eine Trauerfeier wurde stattdessen in Heilbrunn abgehalten. Auch zu Heiligabend wird die Kirche noch nicht nutzbar sein. Die Brunner sind herzlich eingeladen, an einem der Gottesdienste in Wusterhausen teilzunehmen!

Der Termin des Gottesdienstes zur Wiedereinweihung der Kirche wird im nächsten Gemeindebrief bekanntgegeben werden.

Turmportale der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul

Turmportal

Ein paar Jahre hatte es gedauert, bis die Turmportale der Stadtkirche in Ordnung gebracht werden konnten. Bei der großen Kirchensanierung 2009-2012 hatten sie zunächst ausgespart werden müssen. Anschließend wurde nach Finanzierungsmöglichkeiten gesucht. Im vorletzten Jahr hatte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mitgeteilt, dass es einen Spender gibt, der die gesamten Kosten übernimmt. Nachdem 2017 bereits die Maurerarbeiten abgeschlossen worden waren, sind in diesem Jahr auch die restauratorischen Arbeiten durch den Restaurator Jochen Hochsieder und seine Mitarbeiterin ausgeführt worden. Die Rußverkrustungen, die noch vom Turmbrand 1764 stammten, konnten stark reduziert werden. Fugen wurden ausgebessert, Putzspiegel an den Bogenunterseiten aufgebracht, neue Formsteine patiniert und einige Stellen mit Steinergänzungsmasse nachgebildet. Solche Arbeiten machen nicht aus einem alten Portal ein neues, lassen aber die Portale jetzt wieder einheitlicher und harmonischer aussehen. Die letzte „Zahnlücke“ an der Kirchenfassade ist damit geschlossen worden.





Entwicklung der Südregion


Auch in Zukunft ist mit Kirchensteuermitteln zu rechnen, mit deren Hilfe hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gemeinden für die Verkündigung des Evangeliums durch Predigt, Unterricht, Musik und Seelsorge beauftragt werden können. Pro Gemeindeglied sind diese Mittel wegen der guten Konjunktur in den letzten Jahren nicht weniger geworden, obwohl die Gemeinden beständig schrumpfen. In Wusterhausen etwa ist die Zahl der Gemeindeglieder in den letzten 15 Jahren von etwa 1000 auf 731 (Stand 31.12.2017) zurückgegangen. In diesem Jahr hatten wir viele Sterbefälle und nur wenige Taufen. Es ist absehbar, dass die Einnahmen der Kirche wieder sinken werden.

Der Pfarrsprengel Wusterhausen gehört zur Südregion des Kirchenkreises Prignitz. Zu ihr gehören außerdem die Hoffnungskirchengemeinde Lögow sowie die Sprengel Segeletz, Neustadt-Köritz, Zernitz und Sieversdorf. Perspektivisch lassen sich in diesem Bereich mit Kirchensteuermitteln zum Beispiel drei Pfarrstellen, eine Musikerstelle, eine Gemeindepädagogin und eine halbe Bürokraft bezahlen. Nach dem angekündigten Weggang von Pfn. Reinshagen (die eine Stelle bei Potsdam sucht, weil ihr Mann dort seinen Dienstort als Militärseelsorger hat) und dem Ruhestand von Pfr. Brückner Ende des nächsten Jahres werden nach gegenwärtigem Stand Pfr. Haake in Sieversdorf, Pfn. Graetz in Neustadt-Köritz, Pfr. Bothe in Wusterhausen sowie die Gemeindepädagogin Marianne Spitzer und Kantorin Hayan Kim im Südbereich tätig sein. Weitere Pfarrstellen in diesem Bereich sieht der Stellenplan des Kirchenkreises nicht mehr vor. In Wusterhausen und Neustadt sind außerdem noch zwei hauptamtlich besetzte Gemeindebüros.

Welche Aufgaben wollen die Gemeinden wahrnehmen und welche dieser Aufgaben sollen auf hauptamtliche Mitarbeiter übertragen werden? Da die hauptamtlichen Mitarbeiter alle in verschiedenen Gemeinden tätig sind, muss darüber gemeindeübergreifend nachgedacht werden. Wofür sollen die vorhandenen Mittel eingesetzt werden?

In Zeiten von schwindender Relevanz der Kirche und des Glaubens muss nach Wegen gesucht werden, trotz sinkender Gemeindegliederzahlen und mit weniger bezahlten Mitarbeitern Kirche des Volkes zu sein. Denn zum Selbstverständnis der evangelischen Kirche gehört, nicht nur ein Verein zu sein, der sich um seine Mitglieder kümmert, sondern einen Auftrag in der Welt zu haben.

Um die Suche nach Wegen aber nicht allein als eine strukturelle Aufgabe anzusehen, sondern vielmehr als eine geistliche Herausforderung, braucht es das gemeinsame Hören, Fragen, Suchen und Entdecken.

Wie kann aus der oft gehörten und selbst gestellten Frage „Wie geht es mit der Kirche weiter?“ die andere, viel hoffnungsvollere und auf Gott hin gerichtete Frage werden „Wie geht Gott mit seiner Kirche weiter“?

Sich dieser Aufgabe zu stellen ist das Anliegen einer Zusammenkunft, zu der Kirchenälteste und andere Interessierte Gemeindeglieder der Südregion eingeladen sind.

Informieren – Diskutieren – Gestalten
mit interessierten Gemeindegliedern der Südregion
Leitung: Juliane Kleemann, Zentrum Mission in der Region
Freitag, 25. Januar 2019, 19.00–21.00 Uhr im Kaland (Burgwall 34, Wusterhausen)



Aktualisiert: 17.12.2018 Impressum